Verlag Hans-Jürgen Böckel GmbH, Beim Zeugamt 4, 21509 Glinde, Telefon 040/710 90 80, Fax 040/710 90 888, E-Mail: info@glinder-zeitung.de, Druckauflage 41.400
 Wöchentlich an die Haushalte in Aumühle, Barsbüttel, Boberg, Börnsen, Braak, Brunsbek, Glinde, Oststeinbek, Reinbek, Stapelfeld, Wentorf, Witzhave und Wohltorf
Home Mediadaten Impressum Datenschutzerklärung Wir über uns AGB´s Kontakt Anzeigenaufnahme

   Nr. 46
   13. November 2018
   50. Jahrgang
   
   
GLINDE
Neue Vorschläge für die Innenstadt

Das ist die letzte Chance, aus der Innenstadt noch etwas zu machen", erklärt Hans-Peter Busch vom Vorstand des Vereins Stadtmarketing.
Die Arbeitsgruppe Innen- stadtplanung des Vereins hat sich intensiv Ge- danken darüber gemacht, wie das Zentrum ansprechender gestaltet werden kann. Der Bereich mit Marktplatz und Passage muss nach Ansicht der Gruppe grundlegend umgestaltet werden, wenn sich Geschäfte trotz Internet-Handel dort behaupten wollen. "Wir brauchen eine aufenthaltsorientierte Innenstadt", erklärte Uta-Karina Mansel. Dann würde die Bürger zum Bummeln nicht nach Hamburg abwandern.

weiter
 

REINBEK
"Zeitsprung": Fotoschau im Schloss

Er war in Mosambik und fotografierte Großwild samt der entsprechenden Jäger. Er fertigte 1969 die Bilder für die Print- werbung der SPD zur Bundestagswahl an. Neben zahlreichen Foto-Illustrationen für Bücher - unter anderem von Alfred Biolek - kreierte er 1992 das mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Werk "Das Apoka- lyptische Menü". So ganz nebenbei lassen sich viele seiner Arbeiten in Magazinen wie "Geo", "Stern", "Vanity Fair"oder auch "Die Zeit" finden.

 
weiter
 
Außerdem diese Woche in der
Glinder Zeitung ˇ Sachsenwald:

Reinbek
Anträge jahrelang unbearbeitet


SONDERSEITEN:

Bauen & Wohnen

Auto News

Trauerbegleitung



Sozialminister Dr. Heiner Garg eröffnet die große Informationsschau
Fundierte Informationen und viel Spaß

Das Organisationsteam der Seniorenmesse: Yvonne Berger, Liam Cronin (Seniorenbeirat), Maren Sorgenfrei, Gabriela Wurst, Petra Messerschmidt und Christine König (v.l.).

Foto: Barbara Heinke

Barsbüttel (bs) - Rund 70 Aussteller sind dabei, wenn die Seniorenmesse am Sonntag, 18. November, um 10 Uhr beginnt. Zur offiziellen Eröffnung um 11 Uhr sprechen Sozialminister Dr. Heiner Garg, Bürgermeister Thomas Schreitmüller und Liam Cronin, der Vorsitzende des Seniorenbeirats. "Mehr Lebensqualität im eigenen Zuhause" ist das Motto. Dazu hat das Organisationsteam eine Schau zusammengestellt, die zahlreiche Aspekte des Lebens im höheren Alter beleuchtet. Sicherheit, Recht, Pflege oder Umzug in eine seniorengerechte Wohnung sind ebenso Themen wie Spaß im Alltag, Entspannung, Gesundheit und Fitness. Zusätzlich gibt es Tipps für Geschenke zu besonderen Anlässen wie Jubiläen und Geburtstagen.
So können Senioren ebenso wie deren Angehörige und Freunde die Gelegenheit nutzen, sich von Fachleuten beraten und inspirieren zu lassen. Fachkundig sind auch die Referenten, die ein Vortragsprogramm gestalten, das unterschiedliche Aspekte des Lebens im Alter abdeckt. Für Unterhaltung ist ebenfalls gesorgt. Zum ersten Mal wird der Barsbütteler Bauchredner Stefan Schenke dabei sein. Er präsentiert lustige Dialoge zum Thema "Vergesslichkeit".
Für Speisen und Getränke ist gesorgt ebenso für Sitzplätze. Das gesamte Messegelände ist barrierefrei. Zudem wird wieder ein kostenloser Fahrdienst angeboten, der Besucher aus allen Ortsteilen der Gemeinde nach telefonischer Bestellung abholt. Die Seniorenmesse in der Erich Kästner Gesamtschule, Soltausredder 20, ist bis 16 Uhr geöffnet.




Premiere für die erste Buslinie im Mittelzentrum
Der Startschuss fällt im Dezember

An der Hauptstraße in Wentorf wurde bereits die erste Bushaltestelle für die neue Linie eingerichtet.

Foto: Kuhlmann

Wentorf (iku) - Mit dem Winterfahrplan geht los. Die Route der Buslinie 237 wird um einen Streckenabschnitt in Wentorf erweitert. "Neben der Anbindung an diverse Einzelhandelsgeschäfte hat die Erschließung ebenso eine politische Bedeutung: Es ist die Anbindung an das Mittelzentrum Glinde, Reinbek und nun auch Wentorf", sagt Frank Poillon, ehemaliger Vorsitzender der Wirtschaftsinitiative Wentorf (WIW). Er hat sein Amt jüngst abgegeben und ist bewusst in die zweite Reihe gerückt.
Die Buslinie führt von Glinde über Reinbek nach Wentorf. Über die Hauptstraße geht die Route weiter in den Südring und über "Auf dem Ralande" in Richtung Lohe, wo der Busfahrer vor dem Naherholungsgebiet eine kleine Pause macht. Dann wendet er und fährt die Strecke wieder zurück - bis nach Glinde.
Die Ursprungsidee für diese Buslinie kam im Jahr 2016 aus der Verwaltung der Wentorfer Gemeinde. Matthias Heidelberg, Vorgänger von Bürgermeister Dirk Petersen, hatte die Wirtschaftsinitiative auf die Spur gebracht. "Wir fanden die Überlegung gut", betont Poillon. Mit einem offiziellen Anschreiben unterstützte die Vereinigung die Pläne. Doch das Projekt wurde damals von der Kommunalpolitik gekippt.
Kein Grund für die WIW, aufzugeben. Die Mitglieder gaben den Anstoß weiterzumachen. Ein privates Sponsoring sollte den Weg bereiten. Und so machte sich der Vorstand schlau, was zu tun sei. "Wir haben mit dem Sachbearbeiter für den Öffentlichen Personennahverkehr im Kreis Herzogtum Lauenburg gesprochen und uns informiert, was zu tun wäre, um der Buslinie eine Chance zu geben", betont Poillon. "Der Kreis signalisierte uns grünes Licht, wenn die Finanzen geklärt sind." Daraufhin sagten einige Mitgliedsfirmen der WIW ein Sponsoring zu.
Also unternahm die WIW einen neuen Vorstoß bei der Gemeinde, die in teilweise neuer Konstellation das Thema in den Planungs- und Umweltausschuss aufnahm. Dort wurden die Weichen neu gestellt: Die Gemeinde stimmte zu. "Die Kosten werden zwischen Gemeinde, Kreis und uns gedrittelt. Die Zusammenarbeit mit beiden ist sehr gut ", erklärt Frank Poillon.
Mit dem Winterfahrplan 2018/2019 nimmt die Buslinie ihre Fahrt auf. "Wir wissen bis jetzt noch nicht genau, zu welchen Uhrzeiten der Bus fahren wird, nur, dass er im Stundentakt fahren soll", so Poillon. Doch spätestens mit dem Fahrplan wird das auch klar sein.
Die erste Bushaltestelle steht bereits auf Höhe der Bäckerei Flindt. Schild und Fahrplan werden in Kürze folgen. Eine Haltestelle wird auch bei Möbel Schulenburg eingerichtet. 24 Monate wird dann getestet. Nutzung und Erfolg werden ermittelt, danach wird geschaut, wie es weitergeht.









Hier finden Sie unsere Ausgaben als PDF-Dateien