Verlag Hans-Jürgen Böckel GmbH, Beim Zeugamt 4, 21509 Glinde, Telefon 040/710 90 80, Fax 040/710 90 888, E-Mail: info@glinder-zeitung.de, Druckauflage 41.400
 Wöchentlich an die Haushalte in Aumühle, Barsbüttel, Boberg, Börnsen, Braak, Brunsbek, Glinde, Oststeinbek, Reinbek, Stapelfeld, Wentorf, Witzhave und Wohltorf
Home Mediadaten Impressum Datenschutzerklärung Wir über uns AGB´s Kontakt Anzeigenaufnahme

   Nr. 21
   21. Mai 2019
   51. Jahrgang
   
   
REINBEK
Ersatzschule auf der grünen Wiese

Seit Montag der ver- gangenen Woche rollen Tieflader in Richtung Freizeitbad Reinbek. Zwölf Container werden täglich angeliefert, 350 sollen es in der Endphase sein. Die Module werden auf der weitläufigen Wiese hinter dem Bad aufgebaut, dreigeschos- sig übereinander gesta- pelt und miteinander verbunden: Das eigen- willige Konstrukt wird den rund 750 Mädchen und Jungen der Gemein- schaftsschule künftig als Ausweichschule dienen.

weiter
 

BARSBÜTTEL
Stormarns modernste Drehleiter

Seit zwei Monaten steht die neue Drehleiter schon im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Barsbüttel, jetzt wurde sie offiziell übergeben. Bis zu 30 Meter kann die Leiter ausgefahren wer- den und sorgt mit einem Gelenkarm für mehr Wendigkeit und Flexi- bilität. Zudem ist das neue Rettungsfahrzeug mit modernster Kommuni- kationstechnik und einem Scheinwerfer ausgerüstet.

 
weiter
 
Außerdem diese Woche in der
Glinder Zeitung · Sachsenwald:

Glinde
Seniorenberat hilft durch die Baustelle

Glinde
Besucher genossen den Fischzug

Reinbek
Stolpersteine an der Lindenstraße


SONDERSEITEN:

Stadtfest Barsbüttel


1969-2019: Die Glinder Zeitung · Sachsenwald feiert Jubiläum

Jede Woche die wichtigsten Informationen, Reportagen und Berichte aus Glinde, Barsbüttel, Oststeinbek, Reinbek, Aumühle, Wentorf und Umgebung - seit 1969 bietet das die Glinder Zeitung · Sachsenwald. Vor 50 Jahren erschien die erste Ausgabe der Wochenzeitung, damals noch unter dem Titel Treffpunkt und konzipiert als Mitteilungsorgan der Glinder Volks- hochschule.
Aus dieser Publikation entwickelte sich im Laufe der Jahrzehnte eine Wochenzeitung, die zwar gratis verteilt wird, aber dennoch einem hohen publizistischen Anspruch verpflichtet ist.
Das 50. Jubiläum steht im Mittelpunkt dieser Ausgabe: Auf 24 Sonderseiten gibt es allerdings keine Historie. Vielmehr kommen namhafte Persönlichkeiten aus der Region zu Wort, die die Glinder Zeitung · Sachsenwald zum Teil schon seit vielen Jahren begleiten.
Ebenso werden wichtige Verbände, Institutionen und Unternehmen porträtiert, die der regionalen Wirtschaft und dem sozialen sowie kulturellen Leben entscheidende Impulse geben und gegeben haben.
Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre der Jubiläums-Ausgabe.




Freiwilliges Soziales Jahr zur Orientierung
Solche Helfer sind dringend gesucht

Pele Ramp absolviert sein Freiwilliges Soziales Jahr an der Grundschule Tannenweg.

Foto: Möller

Glinde (cmr) - Ihre Arbeit ist wichtig: Die so genannten FSJler sind fest eingebunden in die Arbeit an Schulen, Kindertagesstätten und anderen Einrichtungen. Sie haben Interesse an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und sie zeigen Eigeninitiative, Teamfähigkeit, Engagement und Organisationstalent sowie Einsatzbereitschaft.
Das Freiwillige Soziale Jahr ist bei Schulabgängern beliebt, "wenn man noch keine genaue Vorstellung hat, was man machen soll", erklärt Pele Ramp aus Dannenberg, dessen FSJ an der Grundschule Tannenweg in Glinde im Sommer endet. "Dieses Jahr ist keine Festlegung. Es heißt später nicht, man hat ein Studium abgebrochen, wenn man es doch nicht mag. Und wenn man Lehramt studieren möchte, kann man sich dieses Jahr als Praktikum anrechnen lassen."
Für den 19-Jährigen war zu--nächst noch unklar, was er studieren und was er beruflich machen könnte, als er sich im vergangenen Jahr um den Platz beworben hatte. "Es ist schon, wie ich mir das vorgestellt habe", weiß er jetzt, nachdem er inzwischen seit einem Dreivierteljahr im Schulalltag überwiegend im DAZ-Bereich (Deutsch als Zweitsprache) eingesetzt wird, aber auch in einer zweiten Regelklasse im Mathematikunterricht und in einer dritten Klasse beim Schwimmen dabei ist. "Ich war nicht nur der Praktikant, sondern wurde gleich voll eingespannt." Er hat auch Hausaufgabenbetreuung übernommen sowie Ausflüge und eine Klassenfahrt nach Büsum begleitet.
Interessiert habe ihn außerdem ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Politik, "aber ich fand Schule am sinnvollsten für mich". In seinem Freundeskreis hätten viele Jugendliche noch nicht gewusst, was sie später machen wollen, denn es sei schwierig, sich gleich nach der Schule auf eine Sache festzulegen. Rückblickend ist Ramp von seiner Entscheidung für das FSJ überzeugt, es gefällt ihm gut: "Ich kann das nur empfehlen. Man bekommt Abstand von der Schule und den Prüfungen, lernt neue Kollegen kennen."
Zwar ist das Lehramtsstudium für Pele Ramp nicht vom Tisch, aber er hat zwei weitere Studiengänge für sich entdeckt und zwar Soziologie und Politik-Wissenschaften. Lieblingsstudienort für den gebürtigen Mecklenburger, der inzwischen in Glinde wohnt, ist Hamburg, gefolgt von Köln und Kiel.
Am Gymnasium waren Fremdsprachen und Geschichte seine Lieblingsfächer, Schwimmen, Kochen und Lesen sind seine Hobbys. "Ich habe auch die Koch-AG mit einer Mutter zusammen geleitet", erzählt der 19-Jährige.
In Glinde werden im Sommer drei FSJ-Stellen frei, zwei an der Grundschule Wiesenfeld und eine an der Grundschule Tannenweg. Interessierte sollten ihre Bewerbung schnell als PDF-Datei per E-Mail senden an die Adresse bewerbung@glinde.de. Ansprechpartnerin ist Doris Bahr. Im Internet gibt es weitere Informationen zur Schule unter www.grundschule-tannenweg.lernnetz.de.
Und auch in den Nachbargemeinden werden noch FSJler gesucht: In Reinbek beispielsweise an der Gemeinschaftsschule mit Oberstufe im Schulzentrum Mühlenredder. Ansprechpartner ist Dirk Böckmann, Bewerbungen sind zu senden per E-Mail an rektor@gemeinschaftsschule-reinbek.de. Nähere Informationen zur Gemeinschaftsschule gibt es unter www.gemeinschaftsschule-reinbek.de. In Barsbüttel ist eine FSJ-Stelle "Lernen mit digitalen Medien" an der Erich Kästner-Gemeinschaftsschule zu vergeben. Bewerbungen sind zu senden an ekg.barsbuettel@schule.landsh.de. Näheres ist zu erfahren unter www.ekg-barsbuettel.de. Außerdem werden fünf weitere Freiwillige für die Kindergärten in Barsbüttel gesucht.









Hier finden Sie unsere Ausgaben als PDF-Dateien