Verlag Hans-Jürgen Böckel GmbH, Beim Zeugamt 4, 21509 Glinde, Telefon 040/710 90 80, Fax 040/710 90 888, E-Mail: info@glinder-zeitung.de, Druckauflage 41.400
 Wöchentlich an die Haushalte in Aumühle, Barsbüttel, Boberg, Börnsen, Braak, Brunsbek, Glinde, Oststeinbek, Reinbek, Stapelfeld, Wentorf, Witzhave und Wohltorf
  Home Mediadaten Impressum Wir über uns AGB´s Kontakt Anzeigenaufnahme
   Nr. 38
   20. September 2016
   48. Jahrgang
   
 
GLINDE
Ende von fünf Jahren Protest am Glinder Berg

"Bürgerinitiative ‚Glinde gegen rechts', Mahn- wachen 2011 - 2016, Art. 1/1 GG: ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar'." So lautet die Inschrift der Granitplatte von der Glinder Firma Sack, die nun am Glinder Berg in den Bürgersteig ein- gelassen ist. Und zwar in direkter Sichtlinie vor dem umstrittenen Klamottenladen "Tønsberg".

weiter
 

REINBEK
"Schwerer Schaden für den Brandschutz"

Die Grünen und die Wählergemeinschaft Forum21 wollen das Rad der Zeit zurückdrehen. Obwohl die Pläne für den Bau einer neuen Feuer- wache am Mühlen- redder seit zweieinhalb Jahren weit gediehen sind, möchten sie die Entscheidung für den Standort auf dem Grandplatz der TSV Reinbek aufheben. Entsprechende Anträge werden in der Stadtverordneten- versammlung am Don- nerstag, 29. September, zur Abstimmung gestellt.

 
weiter
 
Außerdem diese Woche in der
Glinder Zeitung · Sachsenwald:

Oststeinbek
Marktfest bleibt eine feste Größe

Barsbüttel
"HamburgerTüddelband" für Kirsten Boie


SONDERSEITEN:

Wir in Glinde

Auto News

Aktiv im Alter




"Die Frau in Schwarz" begeistert seit 1990 in London das Theaterpublikum und ist jetzt auch in Hamburg zu sehen.

Foto: PT

Verlosung mit der Glinder Zeitung · Sachsenwald
Dauerbrenner im Krimi-Theater

Hamburg (pt) - Das Imperial Theater auf der Reeperbahn ist das Theater für Krimifans in Hamburg. Mit der neuen Produktion "Die Frau in Schwarz" von Stephen Mallatratt steht jetzt ein echter Dauerbrenner aus London auf dem Spielplan.
Als junger Anwalt reist Arthur Kipps (gespielt von Wolfgnag Riehm) in eine gottverlassene Gegend, wo er den Nachlass einer verstorbenen Klientin ordnen soll. Die wortkarge Dorfgemeinschaft meidet ihn, und am verwaisten Haus der Toten begegnet ihm eine rätselhafte Frau in Schwarz. Neugierig versucht er ihr Geheimnis zu ergründen, bis er merkt, dass die Geister, die er rief, entsetzliche Kräfte auf sein Leben entfalten …
Stephen Mallatratt hat seine Dramatisierung als Theater im Theater angelegt, ein raffiniertes Spiel mit Illusionen und der Phantasie der Zuschauer: Mit einem jungen Schauspieler (gespielt von Patrick Michel) geht Kripp noch einmal die grausigen Geschehnisse von damals durch. Seit 1990 ist "Die Frau in Schwarz" ein Dauerbrenner im Londoner West End und damit, nach Agatha Christies "Die Mausefalle", das Stück mit der längsten Laufzeit überhaupt.
"Die Frau in Schwarz" ist zu sehen im Imperial-Theater auf der Reeperbahn in diversen Vorstellungen ab dem 4. Oktober, fast jeden Sonntag um 19 Uhr und Dienstag um 20 Uhr. Karten zum Preis von 16 bis 34 Euro gibt es unter www.imperial-theater.de und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Drei unserer Leser haben die Chance, beim Gewinnspiel der Glinder Zeitung · Sachsenwald je zwei Karten für "Die Frau in Schwarz" am Sonntag, 23. Oktober, um 19 Uhr im Imperial-Theater zu gewinnen.
Wenn Sie zu den Gewinnern gehören möchten, schreiben Sie bitte bis Montag, 26. September (Eingangsdatum) eine Postkarte mit dem Stichwort "Die Frau in Schwarz" an:


Glinder Zeitung · Sachsenwald
Beim Zeugamt 4
21509 Glinde

oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@glinder-zeitung.de.
(Einsendeschluss für die Teilnahme per E-Mail ist der jeweilige Stichtag bis 17:00 Uhr)