Verlag Hans-Jürgen Böckel GmbH, Beim Zeugamt 4, 21509 Glinde, Telefon 040/710 90 80, Fax 040/710 90 888, E-Mail: info@glinder-zeitung.de, Druckauflage 41.400
 Wöchentlich an die Haushalte in Aumühle, Barsbüttel, Boberg, Börnsen, Braak, Brunsbek, Glinde, Oststeinbek, Reinbek, Stapelfeld, Wentorf, Witzhave und Wohltorf
Home Mediadaten Impressum Datenschutzerklärung Wir über uns AGB´s Kontakt Anzeigenaufnahme

   Nr. 42
   15. Oktober 2019
   51. Jahrgang
   
   
REINBEK
Ticket für Weltmeisterschaft gelöst

Mit einem Freudenschrei sank Arlette Haacke zu Boden, Tränen der Erleichterung flossen über ihre Wangen: Die junge Karateka der TSV Rein- bek hatte es geschafft. Mit einer tollen Leistung beim Qualifikationsturnier in Budapest löste die Juniorin das Ticket für die Karate-Weltmeister- schaften vom 23. bis 27. Oktober in Santiago / Chile.

weiter
 

WENTORF
Jugendwehr gewinnt den Pokal

Der "Floriansmarsch" ist ein beliebter Wettbewerb der Jugendfeuerwehren, ein Wander-Pokal wartet auf den Gewinner. Die Jugendfeuerwehr Bliestorf hatte diesmal den Wettbewerb des Feuer- wehr-Nachwuchses aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg ausgerichtet. Den Pokal holten die Mitglieder der Jugend- feuerwehr Wentorf.

 
weiter
 
Außerdem diese Woche in der
Glinder Zeitung ˇ Sachsenwald:

Barsbüttel
Einblick in die heimische Landwirtschaft


SONDERSEITEN:

Auto News



Stolz präsentiert Arlette Haacke die Bronzemedaille, die sie beim Turnier in Budapest gewonnen hat.

Foto: PT

Junioren-Karateka Arlette Haacke geht in Chile an den Start
Das Ticket für die WM gelöst

Reinbek (hap) - Mit einem Freudenschrei sank Arlette Haacke zu Boden, Tränen der Erleichterung flossen über ihre Wangen: Die junge Karateka der TSV Reinbek hatte es geschafft. Mit einer tollen Leistung beim Qualifikationsturnier in Budapest löste die Juniorin das Ticket für die Karate-Weltmeisterschaf-ten vom 23. bis 27. Oktober in Santiago/Chile.
"Letti", wie die junge Frau von ihren Freunden im Verein genannt wird, musste bei den 22. Budapest Open bis zum Schluss um ihre Teilnahme an der WM zittern. Nach zwei Siegen in der Vorrunde stand sie im Halbfinale, musste sich aber - nicht zuletzt wegen einer fragwürdigen Kampfrichter-Wertung - einer Österreicherin geschlagen geben. Beim Kampf um Platz drei ging Arlette mit 1:0 in Führung, doch ihre Gegnerin konnte ausgleichen. "Da Arlette aber die erste Wertung erzielt hatte, war sie am Ende die Siegerin", so ein Sprecher der TSV Reinbek.
Mit der Bronzemedaille in der Tasche wurde Arlette Haacke, die in der Gewichtsklasse bis 48 Kilo kämpft, vom Bundestrainer in den Kader für die 11. Karate-Weltmeisterschaften der Jugend, Junioren und U21 nominiert. Sie ist übrigens die einzige Sportlerin aus Schleswig-Holstein, die nach Chile reist.
Ihre Vereinskameradin Pauline Sattler (Gewichtsklasse bis 53 Kilo) hatte bei den Budapest Open viel Pech und verpasste die WM-Qualifikation. Sie schied nach dem ersten Kampf aus, da eine Fußtechnik nicht gewertet wurde. Sie teilte ihr Schicksal mit Corre Ahnsehl: Der erfolgsverwöhnte Reinbeker Karateka verlor gleich in seinem ersten Kampf und hatte so das Nachsehen.
Cara Krumpmann, in der Jugendklasse bis 54 Kilo am Start, kam bis in Halbfinale, unterlag dort aber einer Sportlerin aus Thüringen. Der Kampf um Platz drei endete zwar unentschieden 1:1. Da aber ihre Gegnerin die erste Wertung erzielt hatte, gewann sie die Bronzmedaille.




Haben Sie Lust auf mehr? Weitere aktuelle Berichte und Nachrichten aus Glinde, Reinbek und Umgebung finden Sie jeden Dienstag in der Glinder Zeitung ˇ Sachsenwald.